Quergedacht – Werbeideen | Visitenkarten
42
page-template-default,page,page-id-42,ajax_updown_fade,page_not_loaded,

Visitenkarten

 
Aldo Gucci

“An Qualität erinnert man sich lange, nachdem der Preis vergessen ist.”

Gründer des GUCCI Modelabel

Business-Card

Visitenkarten sind die Grundlage einer jeden Firmenkommunikation. Jeder kennt sie und jeder hat sie schon gesehen oder in der Hand gehabt. Was kann man Neues über dieses Thema sagen, das seit dutzenden von Jahren von jedem Designer dieser Welt bearbeitet wird. Schon Luther schrieb in der Bibel: „Es gibt nichts Neues unter der Sonne.“ Aber das bedeutet nicht, dass es nichts Ungewöhnliches gibt. Visitenkarten einfarbig oder vierfarbig gedruckt auf weißem Offsetkarton hat jeder sicher schon viel zu oft gesehen. Aber es geht auch anders. Die Visitenkarte ist oft die erste Firmenkommunikation, die stattfindet und diese sollte auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das Material, die Flächenaufteilung und die Schrift sollten in ihrer Aussage einen Bezug haben zum Stellenwert des Mitarbeiters, zur Branche der Firma und auch zur Bedeutung derselben.

Da eine Visitenkarte klein und kostengünstig zu produzieren ist, kann man gerade hier mehr ausgefallene Ideen umsetzen, als im Rest der Firmenkommunikation.

Warum sollte eine Metallbaufirma also nicht eine Visitenkarte haben, die auf metallbeschichtetem Papier gedruckt ist? Warum sollte die Leiterin eines Kindergarten ihre Visitenkarten nicht von Hand auf Zeichenpapier stempeln?

Warum sollte ein Bankier, der jeden Tag millionenschwere Entscheidungen trifft, nicht eine goldgeprägte Visitenkarte haben, die auf so schwerem Karton gedruckt ist, dass es ein gewichtiges Geräusch gibt, wenn sie auf den Tisch fällt?

Es gibt keinen Grund, die Visitenkarte als ein billiges Stück Papier zu betrachten, das hauptsächlich dazu dient, Name und Telefonnummer zu tragen.

Es ist die Chance, Bedeutung und Qualität zu vermitteln.

Vergeben Sie sich diese Chance nicht.